Anwendungsfelder

Die Methodik des Health Technology Assessment kann in verschiedenen Anwendungsfeldern im Gesundheitssystem zum Einsatz kommen, der Begriff „Gesundheitstechnologie“ ist dementsprechend weit gefasst:

HTA kann für die Bewertung von therapeutischen Interventionen wie zum Beispiel Arzneimitteln, Impfungen, Medizinprodukten und operativen Verfahren sowie für diagnostische Verfahren wie zum Beispiel die Magnetresonanzthomographie durchgeführt werden.

Aber auch organisatorische Ansätze, zum Beispiel Disease-Management-Programme, können mit der HTA-Methodik bewertet werden, ebenso wie Interventionen im Bereich Public Health und Prävention/Gesundheitsförderung, zum Beispiel Kampagnen zur gesunden Ernährung von Kindern.

Interventionen in den Bereichen Public Health oder Prävention/Gesundheitsförderung sind zumeist in einem komplexen Umfeld angesiedelt und bestehen aus zahlreichen Wirkelementen, daher liegt viel seltenerer als z.B. bei Arzneimitteln Evidenz auf Basis von randomisierten kontrollierten Studien vor. Zudem sind bei Maßnahmen im Bereich Public Health bzw. Prävention- und Gesundheitsförderung ethische oder soziokulturelle Faktoren häufig in einem stärkeren Maße relevant.

Um auf diese Punkte bei der Bewertung von Public-Health-Interventionen bzw. Präventions- und Gesundheitsförderungsmaßnahmen besonders einzugehen, ist in den letzten Jahren die sogenannte Evidence-based Public Health (EbPH) entwickelt worden. Diese ist angelehnt an die Konzepte und Standards der Evidence based Medicine (EbM), es wurde und wird jedoch versucht die Evidence-based Public Health an die Komplexität der Umsetzungsbedingungen im Bereich Public Health/Prävention und Gesundheitsförderung anzupassen.

Ziel der Evidence-based Public Health ist es, Methoden bereit zu stellen, mit denen der Nutzen von Maßnahmen im Bereich Prävention und Gesundheitsförderung wissenschaftlich abgesichert bewertet werden kann. Es gibt bereits verschiedene Modelle, Leitfäden und Checklisten für EbPH, eine kurze Auswahl an weiterführenden Links und Literatur hierzu finden Sie nachfolgend.

Weiterführende Literatur und Links zum Thema Evidence-based Public Health:

  • Handbuch des Fonds Gesundes Österreich (FGÖ), das Grundlagen zu den Themen Wirksamkeit und Evidenzbasierung in der Gesundheitsförderung präsentiert und drei verschiedene methodische Ansätze zur Evidenzsynthese in diesem Bereich gegenüber stillt. Zudem sind weiterführende Informationen wie Checklisten für verschiedene Studientypen und Quellen zur Literatursuche enthalten: Handbuch Evidenzbasierung in der Gesundheitsförderung
  • Link zur Publikation von Gerhardus et al. (2008), in der ein an EbM angelehntes Modell für Evidence-based Public Health vorgestellt wird: Publikation Gerhardus
  • Publikation des European Center for Disease Prevention and Control zu „Evidence-based methodologies for public health“: Publikation EbPH

 

 

 

Deutsch